Firmengeschichte

Im Jahr 1899 gründete Harry Fuld in Frankfurt ein kleines Büro, das die neu aufkommenden Telefongeräte an wohlhabende Privatpersonen und Unternehmen vermietete. Diese Geschäftsidee (Mieten statt Kaufen) warr damals in Deutschland absolut neu und sogleich sehr erfolgreich. So konnte neben dem Aufbau der Vertriebs- und Montagemannschaft bereits 1901 eine eigene Produktion aufgebaut werden. Damit war also der Kern der TN-Gruppe bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit den wesentlichen Funktionen aufgestellt: Herstellung, Vertrieb, Montage, Service und Wartung von Kommunikationseinrichtungen.

Insgesamt kann man die dann folgende `Lebenszeit´ der TN in 3 große Phasen einteilen:

Die Jahre bis zur Machtübernahme der Nazis waren außerordentlich erfolgreich. Bis Südamerika und New York konnte expandiert werden, alle Aussichten waren glänzend.

Ab 1930 wurden die Bedingungen für TN aber dann sehr hart. Die herrschenden politischen Kreise versuchten auf allen Ebenen das “nicht-arische Unternehmen“ zu behindern und zu zerschlagen (Harry Fuld war Jude). Aber schon damals zeigte sich, wie sehr sich die gesamte Belegschaft mit “Ihrer TN“ solidarisierte. Die jahrzehntelange faire Partnerschaft zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern in der Vergangenheit schaffte es jetzt, diese finsteren Zeiten zu überstehen. Die Geschichten aus jener Zeit zeigen eine starke Gemeinschaft und sehr viel von dem, was man später `Corporate Identity´ nannte, und das TN bis zur Auflösung prägte.

Nach dem Kriegsende musste TN wie viele Unternehmen bei Null starten. Das gesamte Auslandsnetz war verloren, im Inland nur noch Trümmer der alten Stärke vorhanden. Mit neuen Personen, aber mit alten Grundsätzen gelang es erstaunlich schnell, wieder eine starke Position im Markt einzunehmen. Unter den Schirmen von AEG und Bosch konnte TN stets in der Führungsgruppe der deutschen Kommunikationsunternehmen seinen Platz erkämpfen und bewahren.

Lesen Sie weiter: